Kammerbeitrag

Öffentliche Zahlungsaufforderung

Zur Erhebung des Beitrages werden keine individuellen Beitragsbescheide erstellt. Die Steuerberaterkammer Hessen erlässt vielmehr eine Allgemeinverfügung in Form einer öffentlichen Zahlungsaufforderung, auf die im Kammerrundschreiben zum jeweiligen Jahreswechsel hingeweisen wird und die Sie hier herunterladen können.

SEPA-Lastschriftmandat

Bitte erteilen Sie uns ein SEPA-Lastschriftmandat zur Vereinfachung des Verfahrens für beide Seiten und Sie profitieren zudem von einer Beitragsreduzierung 12 € für jedes volle Beitragsjahr. Bitte beachten Sie, dass neue Lastschrifteinzugsermächtigungen (SEPA-Basislastschrift) nur schriftlich oder elektronisch mit qualifizierter Signatur eingereicht werden dürfen. Es wird daher gebeten, von der Übermittlung von Lastschrifteinzugsermächtigungen per Fax/Mail abzusehen.

Beitragsermäßigungen nach §§ 5, 6 BO

In besonderen Situationen kann die StBK Hessen eine Stundung oder eine Ermäßigung des Kammerbeitrages gewähren. Dies erfordert stets und jährlich erneut einen fristgerechten Antrag bis zum 31.01. des laufenden Beitragsjahres. Nicht schuldlos versäumte Anträge können leider nicht mehr berücksichtigt werden.

Übersteigt die Summe des Umsatzes und/oder der Bruttobezüge aus einer Tätigkeit im Anstellungsver­hältnis (Bemessungsgrundlage für die Ermäßigung) im letzten Kalenderjahr nicht den Betrag von € 25.000,--, so ermäßigt sich der Beitrag um 33 1/3 vom Hundert. Beginnt die Beitragspflicht im Laufe eines Kalenderjah­res (Neuzugang), findet diese Regelung entspre­chende Anwendung mit der Maßgabe, dass als Be­messungsgrundlage für die Ermäßigung die Summe des Umsatzes und/oder der Bruttobezüge aus einer Tätigkeit im Anstellungsverhältnis dieses Kalenderjah­res anteilmäßig anzusetzen ist.
Als Umsatz gelten alle Einnahmen aus der ge­samten freien Berufstätigkeit oder der Umsatz der Steuerberatungsgesellschaft; bei Sozietäten oder Partnerschaftsgesellschaften der der Beteiligungs­quote des Mitgliedes entsprechende Anteil an dem Gesamtumsatz der Sozietät oder der Partnerschafts­gesellschaft.
Als Bruttobezüge aus einer Tätigkeit im Anstel­lungsverhältnis gelten die gesamten Bruttobezüge oder im Falle der Mitgliedschaft gemäß § 2 Buchst. b) der Satzung aus der Tätigkeit als Mitglied des Vor­standes oder Geschäftsführer (umgerechnet auf ein Kalenderjahr).

In besonderen Härtefällen, die zu begründen sind, kann die Beitragsschuld ermäßigt, gestundet oder erlassen werden. Bei der Beurteilung, ob ein Härtefall gegeben ist, wird auf das im vorangegangenen Kalenderjahr bezogene Einkommen des Kammermitglieds und darauf abgestellt, ob die Zahlung des vollen Kammerbeitrages für den Antragsteller bzw. die Antragstellerin eine unzumutbare Härte darstellen würde. Die Einzelheiten und Voraussetzungen entnehmen Sie bitte den Richtlinien des Vorstands der StBK Hessen zu § 6 BO.

Für die Prüfung, ob eine Beitragsermäßigung in Frage kommt, benötigt die StBK Hessen folgende Unterlagen von Ihnen:

  • den fristgerechten und begründeten Antrag nach § 6 BO (jeweils bis zum 31.01. des laufenden Beitragsjahres).
  • den ausgefüllten Fragebogen zu § 6 BO und Ihren Einkommensteuerbescheid des Vorjahres zur Ermittlung des Einkommens.

Mitglieder, die im Beitragsjahr das 70. Lebensjahr vollendet haben, erhalten eine Ermäßigung von 33 1/3 vom Hundert. Mitglieder, die im Beitragsjahr das 80. Lebensjahr vollendet haben, sind von der Beitrags­zahlung befreit. Diese Beitragsermäßigung berücksichtigt die StBK Hessen "von Amts wegen". Ein Antrag ist hierfür also nicht erforderlich.